Silent Circle & Blackphone 2

Silent Circle fragten uns, ob wir beim Release des neuen Blackphone 2 helfen können — ein Business-Smartphone, das jegliche Kommunikation verschlüsselt, das sicherste Smartphone der Welt. Novoda designte und entwickelte eine Kernkomponente des neuen Blackphones: den Setup Assistenten.

  • Redesign des Setup Assistenten
  • Intuitive, ansprechende Gestaltung des Nutzerkonto-Managements
  • Angepasstes ROM-Theme
  • Anpassung des AOSP-Codes, der Basis des ROMs
  • UX-Beratung und Implementierung

Über Silent Circle & das Blackphone 2

In der Welt der Kommunikationssicherheit ist Phil Zimmermann eine Legende. Der Mitgründer von Silent Circle entwickelte die nun fast universell genutzte Verschlüsselungssoftware PGP und sein Team besteht aus den weltweit erfahrensten Experten für sichere digitale Kommunikation.

Das Blackphone 2 ist ein mobiles Gerät, das es seinem Besitzer erlaubt, jegliche Kommunikation zu verschlüsseln — von Gesprächen über Nachrichten, WLAN-Verbindungen bis hin zur Standortverfolgung. Ob als Journalist, der sensible Informationen sichern muss, oder als Geschäftsfrau, die regelmäßig mit wertvollen Kundendaten umgehen muss, oder als Privatperson, die persönliche Sicherheit schätzt — das Blackphone stellt sicher, dass alle Daten sicher gespeichert und übermittelt werden.

Verschlüsselt, von Anfang an

Novoda hatte die Aufgabe, einen Setup-Assistenten zu entwickeln, der das Gerät beim ersten Einschalten konfiguriert. Es ermöglicht Nutzern, eine Sprache auszuwählen, das Netzwerk zu bearbeiten und Updates zu installieren. Der Nutzer kann sowohl ein Google- als auch ein Silent Circle Benutzerkonto hinzufügen. Hat man bereits Zugänge, kann man sich direkt einloggen, andernfalls kann man sich sofort registrieren. Das Smartphone ist von Beginn an verschlüsselt, während der Konfiguration kann aber ein Nutzer eine Sicherheits-PIN oder ein Passwort hinzufügen, um den Bildschirm zu sperren, als zusätzliche Sicherheitsmaßnahme im Standby.

Die ältere Version des Blackphones hatte ebenfalls einen Setup Assistenten. Der Konsens war, dass er recht gut funktionierte, doch Ziel für das Blackphone 2 war es, das der neue Setup-Prozess makellos ist.

Launcher

Der erste Eindruck zählt. Die erste Herausforderung an jeden, der ein neues Gerät zum ersten Mal benutzt ist, es zu starten und zu konfigurieren. Mit einem Gerät, dem man seine sensiblen Daten anvertraut, steht natürlich noch viel mehr auf dem Spiel. Ein einziger Fehler auf den ersten Screens könnte den Assistenten abstürzen lassen, eventuell sogar für erneutes Booten untauglich machen. Würde man darauf vertrauen, dass Daten auf einem Smartphone sicher sind, wenn das erste was passiert ist, dass das System abstürzt?

Recherche & Analyse

Recherche ist entscheidend, wenn man eine User Experience für eine großartige Software konzipieren will. Erste Fragen, die wir stellten, waren: Was muss der Assistent können? Welche Parameter sind Teil des Setups, damit es benutzbar wird? Was sind die mentalen Modelle verschiedener Benutzer während der Konfiguration? Wie schaffen wir einen makellosen Konfigurationsprozess, der sich professionell und sicher anfühlt?

Expertenanalysen der User Experience und tiefgehendes AOSP-Wissen, nebst Evaluierung des vorherigen Codes half uns, unsere Aufgabe zu verstehen:

Wir wollten einen einfache, flüssige, gebrandete Erfahrung schaffen, bei der es sich anfühlt, als sei es das Natürlichste der Welt, ein Smartphone zu konfigurieren. Sich mit einem neuen Gerät auseinanderzusetzen sollte sich nicht nach Arbeit anfühlen. Wir wollten den Besitzer eines Blackphone spüren lassen, dass es ein realer, durchdachter, sicherer Begleiter ist.

Zusammenarbeit

Der Aspekt, der wohl am meisten unsere Zusammenarbeit mit Silent Circle beeinflusst hat, war natürlich Sicherheit. Mit den führenden Experten in diesem Feld zu arbeiten hat unsere Sicht auf die Dinge erweitert. Das Unternehmen lebt digitale Sicherheit und auch in ihrer alltäglichen Kommunikation sind die Mitarbeiter darauf fokussiert. Obwohl wir zeitweise vor Ort waren, lief die meiste Zusammenarbeit remote, aus der Ferne, ab. Über Skype oder Google Hangout zu kommunizieren stand außer Frage. Silent Circles eigene Systeme während des Projekts zu nutzen, führte uns das Thema und die Komplexität digitaler Sicherheit umso mehr vor Augen.

Eine iterative Entwicklung in allen Projektphasen stellte die Transparenz unserer Prozesse sicher. Obwohl wir über verschiedene Länder hinweg arbeiteten (UK, Deutschland und Spanien), hielten wir die Kommunikation konstant aufrecht, häufig mit remote Partnerarbeit an Problemen. Tägliche Updates und schnelles Feedback zu unserem gelieferten Code halfen uns dabei, immer die Richtung zu behalten.

Design & User Experience

Das visuelle Design kam von den brillanten Designern von Chapter, die die Verpackung und Komponenten der UI gestalteten. Sie haben eine visuelle Sprache als Basis entworfen, auf die wir aufbauten und die wir erweitern konnten.

Dave

Meine Aufgabe bestand darin, die visuelle Sprache in konsistente, verständliche User Stories, klare Informationshierarchien und logische Abläufe zu übertragen. Als Verbindungsglied zwischen der Designagentur und Novodas Entwicklung, lag es an mir sicherzustellen, dass beide Seiten die richtigen Versatzstücke zur richtigen Zeit lieferten — und auch bekamen.

Dave Clements, UX Designer bei Novoda

Mit visuellem Design versorgt, konnten wir uns voll auf die Frage konzentrieren, wie der Assistent funktionieren sollte.

Das umfassendste UX-Problem war, das Nutzerkonto so einfach wie möglich einzurichten und trotzdem das Gefühl einer professionellen Software zu vermitteln. Eine weitere Designaufgabe lief Hand in Hand: der Setup-Prozess musste nach Android Prinzipien verlaufen, aber mit einem einzigartigen User Interface. So mussten wir die Ikonographie von iOS nach Android transformieren, nicht nur für die Blackphone-spezifischen Apps, sondern auch für die von Drittanbietern. Obwohl das durchaus eine Herausforderung darstellte, war es die Arbeit wert, denn so konnten wir eine einfache, professionelle und vor allem konsistente UI-Umgebung für den Nutzer erschaffen.

Es dauerte eine Weile bis die Zusammenarbeit zustande kam, weil Novoda zunächst ausgebucht war. Doch das schätze ich: Andere Firmen nehmen jedes Projekt an, sogar wenn sie weniger Ressourcen zur Verfügung haben als nötig wären und deshalb unterdurchschnittliche Arbeit leisten. Novodas Ehrlichkeit ob sie ein Projekt annehmen oder nicht ist ein Plus.

Entwicklung

Der Konfigurationsassistent beeinflusst potentiell jeden Aspekt des Smartphones, von Datum und Zeit über WLAN Netzwerk, Sicherheitschecks und sogar Updates von Drittanbieter-Apps. Bei all dem war zusätzlich darauf zu achten, dass das Ganze zukunftssicher bleibt. So entschieden wir, die App in zwei verschiedene, zusammenarbeitende APKs aufzuteilen. Das erlaubte uns, beide unabhängig voneinander zu aktualisieren und auf Vorwärtskompatibilität besser einzugehen. Alle Nutzer bekommen ein Update, wenn entschieden wird, dass neue UI-Elemente und Modi auf den bereits ausgelieferten Geräten benötigt werden.

Daniele

Der anspruchsvollste und einzigartige Teil der Arbeit waren die Themes der UI. Das verlangte die intensivste Arbeit, sowohl was das Wissen der zugrundeliegenden Androidstruktur angeht, als auch die benötigte Zeit, jede einzelne Änderung zu verifizieren.

Daniele Bonaldo, Android Developer bei Novoda

Qualitätssicherung

Die meisten Nutzer sehen ihren Setup-Assistenten nur einmal. Doch wenn sie ihn sehen — während der ersten Konfiguration oder nach einer Wiederherstellung der Werkseinstellungen — ist ihre Nutzererfahrung maßgeblich. Der kleinste Fehler, die kleinste Inkonsistenz kann zur Unbrauchbarkeit führen. Deshalb war die Möglichkeit, eng mit dem internen Qualitätsmanagement von Silent Circle zusammenzuarbeiten extrem wertvoll, da sie sicherstellte, dass wir all unsere Ressourcen in die Entwicklung der Software investieren konnten.

Theming & AOSP

Eine Android Applikation zu themen, also eine kohärente Designsprache auf jeden Satz von Screens anzuwenden, kann sehr komplex und zeitaufwändig werden. Beim Blackphone war dies noch komplexer als für ein normales Android Gerät. In diesem Fall waren Firmware, AOSP-Entwicklung und Änderungen in 6 verschiedenen Android Projekten daran beteiligt. Wir mussten den AOSP Code für unsere Zwecke optimieren und dann Elemente davon individualisieren. Silent Circles eigenes Entwicklungsteam baute den ROM, wir erhielten ein Abbild davon, das wir in unsere Geräte einspeisten. Dann setzten wir den ROM auf den modifizierten AOSP Code auf. Dieser Prozess war notwendig für jedes Design, das wir erstellten.

Codebase

Wir sind daran gewöhnt, unsere Feature Teams in die Organisation unserer Kunden zu integrieren. Dass wir mit Silent Circles Codebase arbeiteten anstatt einer frisch von uns aufgesetzten, war eine faszinierende Erfahrung und gab uns Einblicke, wie Entwickler arbeiten, die der Sicherheit stets treu ergeben sind. Um Dienste von Google zu integrieren und trotzdem den Fokus auf Sicherheit zu behalten, stürzen wir uns tief in undokumentierten Code, um einen großartigen Account Manager zu entwickeln.

Die Arbeit war eine Herausforderung, aufgrund des großen Umfangs und des knapp gesteckten Zeitrahmen. Doch der agile Prozess war gut definiert und geführt und die konstante Kommunikation war der Schlüssel, Missverständnissen vorzubeugen und sich schnell zu bewegen.

Ergebnis

Der Blackphone Setup-Assistent war kein typisches Software Projekt und hat uns mit einigen großen Hürden konfrontiert: die Arbeit mit AOSP, die Individualisierung des System-Aussehens und das immer wieder erneute Bauen des ROM-Abbilds für jede kleine Änderung, um nur einige zu nennen. Die Komplexität wuchs mit jedem kleinen hinzugefügten Baustein.

David

Nachdem wir das Projekt abgegeben hatten, bekamen wir ein Blackphone 2 von Silent Circle in Madrid. Als ich es aus der Box nahm, hatte ich diese fantastische Erkenntnis, dass dies nicht einfach ein Stück Software ist, sondern sie in etwas ganz Speziellem verbaut ist. Wir haben eine Menge Aufmerksamkeit von den Medien bekommen und die ersten Reviews zeigten immer Screenshots unseres Setup-Wizards. Die Arbeit hat sich gelohnt.

David Gonzalez

Auch der Entwicklungszyklus war untypisch: Beim Debuggen mussten wir häufig falsche Umgebungen und Kommandos simulieren um effektiv arbeiten zu können, denn es ist keine App — es ist ein Launcher, der einmal gestartet wird und vielleicht danach nie mehr gebraucht wird. Zu guter Letzt war die Zeit knapp und die Natur der Arbeit machte schnelles Vorankommen schwierig, da wir die AOSP jedes Mal kompilieren mussten, wenn wir eine kleine Änderung vornahmen und dann Minuten warten mussten, bevor wir weitermachen konnten.

Doch genau dort konnte unsere Entwicklungsexpertise glänzen. Wir lieben Komplexität, weil wir uns im Prozess weiterentwickeln. Die Belohnung, Lösungen für die wirklich kniffligen Probleme zu finden ist um ein Vielfaches größer, als nur Code zu produzieren. Trotz allem konnten wir zeitgerecht liefern und eine digitale Erfahrung schaffen, die Nutzer des neuen Blackphones 2 zu lieben scheinen.

Novoda sind Experten mit extrem hoher Entwicklungskompetenz aber außerdem mit markantem UI- und Designbewusstsein. Ich glaube, das ist das Projekt mit den wenigsten Problemen, das wir bisher hatten.

Mehr erfahren

Ein Projekt ist eine konstante Konversation. Auf unserem Blog finden Sie tiefgehendere Einblicke in die Strategie, Entwicklung und Features unserer Projekte. Dies haben wir außerdem zum Blackphone Projekt beigetragen:

Du brauchst ein großartiges Sketch Template für den Lockscreen, so wie beim Blackphone?

Artikel lesen (englisch) →

Sie wollen atemberaubend gute Software? Schreiben Sie uns oder rufen Sie uns an: +49 30 827 176 49